Antiscalants und Membranreiniger

Haben Sie Probleme mit Ablagerungen auf den Membranen Ihrer Umkehrosmoseanlage? Ist die Leistung aufgrund von Biofouling auf Ihrer Ultrafiltrationsanlage beeinträchtigt? Oder werden die Anforderungen an die RO-Wassermenge und Qualität nicht erfüllt? Dann wird es höchste Zeit zu handeln, denn andernfalls könnten die Lebensdauer Ihrer Anlage verkürzt werden und die Energiekosten steigen. Außerdem müssen Sie die Membrananlage häufiger einer zeit- und kostenintensiven Reinigung unterziehen. In sehr schwerwiegenden Fällen kann sogar die Abschaltung der Anlage erforderlich sein. So weit muss es allerdings nicht kommen: Chemikalien wie Antiscalants und Membranreinger können helfen, die Membrane vor Verstopfungen durch Ablagerungen (Scaling bzw. Fouling) zu schützen.

Die Vorteile unserer Antiscalants und Membranreiniger

  • Wirtschaftlichkeit durch geringen Verbrauch (meist nur 3-5 ml pro m³ Rohwasser)

  • In der Regel keine Gefahrstoffe

  • Sehr einfach in der Handhabung

  • Anwendbar auf eine breite Palette von Anlagen und Wasserqualitäten

DAS KÖNNTE SIE AUSSERDEM INTERESSIEREN!

Fragen stellen oder Angebot anfordern! Antwort innerhalb 24 Stunden.

    Geschäftsführer aqua-Technik Beratungs GmbH: Axel Kowalewski

    „Unsere Antiscalants können Ihre Membranen im Regelfall bereits mit einer Dosiermenge von 3-5 ml (!) pro m³ Rohwasser zuverlässig schützen!“

    Axel Kowalewski, Geschäftsführer

    GUTE GRÜNDE FÜR DIE AQUA-TECHNIK BERATUNGS GMBH

    SIE HABEN FRAGEN ODER WÜNSCHEN EIN ANGEBOT?

    Wir von der AQUA TECHNIK BERATUNGS GMBH sind gerne für Sie da!

    FRAGEN SIE UNS!

    MEHR ZU ANTISCALANTS UND MEMBRANREINIGERN

    Ursachen für die Membran- und RO-Verschmutzung

    Hier finden Sie die häufigsten Ursachen für Scaling und Biofouling, die beide für die Verstopfung der Membrane durch Ablagerungen sorgen:

    Als häufigste Ursache für Leistungseinbußen von RO-Membranen gelten Kalziumkarbonat (CaCO3) und Kalziumsulfat (CaSO4). Aber auch Calciumfluorid (CaF2), Bariumsulfat (BaSO4), Siliciumdioxid (SiO2), Strontiumsulfat (SrSO4) und Magnesiumhydroxid (Mg(OH)2) können für verschmutzte Membrane verantwortlich sein. Kommt es zu einer Übersättigung und Ausfällung dieser schwer löslichen Salze, können Umkehrosmoseanlagen nicht mehr effizient arbeiten. Daher sollten Sie unbedingt den Langelier-Sättigungsindex (LSI) und auch weitere Wasserparameter im Auge behalten.

    Metalloxide wie Eisen, Mangan oder Aluminium können zum Fouling führen. Weitaus häufiger jedoch sorgen organische und anorganische Kolloide sowie biologisches Wachstum dafür, dass die Membrane von Umkehrosmose- und Ultrafiltrationanlagen verblocken. Häufig zu beobachten sind hier die typischen schleimigen, braunen Biofilme.

    Verschmutzte Membrane und ihre Folgen

    Kalk auf der Membrane einer Umkehrosmoseanlage

    Verkalkte Membrane einer Umkehrosmoseanlage

    Durch Scaling oder Biofouling verschmutzte Membrane führen zu folgenden wesentlichen Problemen in Bezug auf die Leistung: hoher Betriebsdruck vor den Membranen und hoher Druckabfall nach den Membranen. Weiterhin kann die Permeatausbeute signifikant sinken. Das liegt daran, dass das Scaling bzw. Fouling eine Art zweite Schicht bildet, durch die das Permeat durch muss, bevor es zu der Membran gelangt. Das wiederum macht einen erhöhten Eingangsdruck erforderlich, um das Wasser durch die Membran zu drücken. Der höhere Druck hat dann einen höheren Druckabfall zur Folge, der zusätzlich dadurch verstärkt wird, dass das Scaling bzw. Fouling den Widerstand für den Wasserfluss über die Membran erhöht.

    Sind die Membrane Ihrer Umkehrosmose- oder Ultrafiltrationsanlage verschmutzt, hat das also schwerwiegende Auswirkungen auf Quantität, Qualität und Sicherheit des Permeats und somit auf die komplette Anlageneffizienz. Außerdem macht eine sinkende Wasserqualität nachgeschaltete Aufbereitungsanlagen wie Ionenaustauscher notwendig, was wiederum zusätzliche Kosten mit sich bringt.

    2 Optionen, Scaling und Fouling zu verhindern

    Grundsätzlich haben Sie 2 wesentliche Möglichkeiten, Scaling und Biofouling von Membranen zu verhindern und Ihre Anlage zu schützen. Einerseits durch eine Wasseraufbereitung des Rohwassers bevor dieses die Umkehrosmoseanlage erreicht. Am häufigsten findet man hier Enthärtungsanlagen. Die zweite Möglichkeit ist die Dosierung von Antiscalants. Welche Vorgehensweise die sinnvollste und wirtschaftlichste darstellt, ist von Anlage zu Anlage unterschiedlich. Wir beraten Sie gerne neutral, da wir beide Möglichkeiten anbieten.

    Antiscalant und Membranreiniger als Lösung

    Biofouling in einer Umkehrosmoseanlage macht Antiscalant Produkte notwendig

    Biofouling auf einer Umkehrosmoseanlage

    Unsere Antiscalant Mittel für Umkehrosmoseanlagen verhindern Verkrustungen und Ablagerungen auf der Membranoberfläche. Selbst bei Überschreitung von Konzentrationsgrenzen verkrusten sie nicht, sondern es bilden sich lediglich lockere Flocken, die durch ein Dispergiermittel „in Schwebe“ gehalten werden. Diese Flocken können dann mit dem Konzentrat ausgespült werden. So sorgen unsere Antiscalant Produkte dafür, dass Ihre Umkehrosmoseanlage oder Ultrafiltrationsanlage reibungslos läuft. Unabhängig von Ihrer Wasserqualität haben wir die richtigen Antiscalants und Membranreiniger für Ihren Betrieb. Dabei verfolgen wir stets das Ziel, Ihre Umkehrosmoseanlagen mit möglichst geringen Dosiermengen zuverlässig zu schützen und die Lebensdauer Ihrer Membrane signifikant zu erhöhen. Wir verfügen außerdem über Produkte und Mittel, die zusätzlich Biofouling verhindern.

    SIE HABEN FRAGEN ODER BENÖTIGEN EIN ANGEBOT?

    Wir von der AQUA TECHNIK BERATUNGS GMBH sind gerne für Sie da!

    FRAGEN SIE UNS!

    Das richtige Antiscalant in der richtigen Dosierung dank professioneller Kalkulation

    Abhängig von der Art des eingesetzten Antiscalants kann sowohl eine zu geringe als auch eine zu hohe Dosierung von Antiscalant Chemikalien zu einer schlechteren Leistung sowie zu steigenden Gesamtkosten des Systems führen. Eine Überdosierung von bestimmten Antiscalants kann sogar ursächlich für Scaling und Leistungseinbußen sein. Um die Folgen einer Unter- oder Überdosierung von Antiscalant Produkten zu verhindern und einen reibungslosen und kostengünstigen Betrieb von RO-Systemen zu gewährleisten, ist eine professionelle Dosierkontrolle entscheidend.

    Deshalb überlassen wir nichts dem Zufall, sondern kalkulieren Ihre Anlage genau, um die richtigen Antiscalant Mittel und Membranreiniger in den optimalen Dosiermengen für Ihre Wasserqualität und Ihre Betriebsweise zu ermitteln.

    Beispiele einer professionellen Kalkulation für ein Antiscalant einer Umkehrosmose:

    Produktübersicht über unsere Antiscalants für Umkehrosmose- und Ultrafiltrationsanlagen

    Produkte


    Wirkung


    Typische Dosiermengen


    Typische Anlagengröße


    DISPERDENTE 520avorrangig Antiscaling2-20 ppm5-30 m³/h
    DISPERDENTE 522avorrangig Antiscaling1-3 ppm> 30 m³/h
    DISPERDENTE 535avorrangig Antiscaling (Phosphatfrei)3-20 ppm5-30 m³/h
    DISPERDENTE 539aAntiscaling & Biofouling (Phosphatfrei)2-50 ppm5-30 m³/h
    DISPERDENTE 553aAntiscaling & Biofouling10-50 ppm< 5 m³/h
    DISPERDENTE 559aAntiscaling & Biofouling3-15 ppm5-30 m³/h
    DISPERDENTE 500Antiscaling & Biofouling2-15 ppm2-10 m³/h

    Sie wollen noch mehr technische Details wissen? Hier finden Sie weitere Infos zum Thema Umkehrosmoseanlagen.